Winterreifen: praktische Tipps für eine sichere Fahrt - rezulteo hat’s getestet: Sind Winterreifen von Pirelli und hubraumstarke Oberklassewagen ein gutes Team?
Center

rezulteo hat’s getestet: Sind Winterreifen von Pirelli und hubraumstarke Oberklassewagen ein gutes Team?

Winterreifen am 02.03.17 von Julien Taillandier

Noch nie ist Pirelli so weit in die Welt der Winterreifen vorgedrungen. Anlässlich der Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz ermöglichte uns der italienische Reifenhersteller, seine zwei neuen Winterreifen zu testen.

Pirelli-winter-experience Dir Winterreifen Winter Sottozero 3 von Pirelli im Test auf einem Maserati Ghibli - Bild-Credit © : Pirelli 2017

Im schweizerischen St. Moritz durften wir die zwei neuen und symbolträchtigen Winterreifen von Pirelli testen: Den Scorpion Winter und den Winter Sottozero 3. Eine Begegnung von High-Performance und viel Neuschnee, bei der wir einige wichtige Erkenntnisse über die Ansprüche gewinnen konnten, die aktuell an Winterreifen gestellt werden.

Pirelli-winter-experience-Sottozero3Bild-Credit © : Pirelli 2017

Die stete Weiterentwicklung in der Automobilbranche hat die Arbeit der Reifenhersteller im Laufe der Jahre deutlich komplexer gemacht. Die Fahrzeuge werden immer noch schwerer und leistungsstärker, die Reifengrößen verändern sich folglich, und die Elektronik der Fahrzeuge übt zudem einen immer größeren Einfluss auf die Funktionalität der Reifen aus. Für Reifenhersteller wie Pirelli stellt diese Entwicklung eine ganz besondere Herausforderung dar, da sich das Unternehmen, neben der Herstellung von Reifen für konventionelle Fahrzeuge, hauptsächlich auf die Produktion von Reifen für Ausnahmefahrzeuge spezialisiert hat. In diesem Segment sind die Anforderungen an die Reifen besonders hoch, die Grenzen des Machbaren werden immer noch weiter nach hinten verschoben. Ein Blick auf das technische Datenblatt des Bentley SUV Bentayga genügt, um zu verstehen, was damit gemeint ist: Bei einem Gewicht von 2,5 Tonnen, einem W12 Biturbo-Motor, 608 PS und Reifenbreiten von 275 bis 285 mm, ist es eine enorme Herausforderung, einen Reifen zu entwickeln, mit dem ein solches Fahrzeug auch auf Schnee problemlos gefahren werden kann.

Pirelli-winter-experience-BentleyBild-Credit © : Pirelli 2017

Es ist also eine tolle Gelegenheit und für uns von besonderem Interesse, den Scorpion Winter und den Winter Sottozero von Pirelli testen zu dürfen. Der Test wird Aufschluss darüber geben, ob und inwieweit die beiden neuen Pirelli-Winterreifen in der Lage sind, schwergewichtige und leistungsstarke Fahrzeuge bei winterlichen Bedingungen fortzubewegen.

Der Test: 100% Schnee

Der Test, den uns Pirelli anbietet, hat keine wissenschaftliche Aussagekraft. Sein Ziel ist es vielmehr, zu beweisen, dass auch ein schweres, leistungsstarkes und luxuriöses Fahrzeug perfekt für den Einsatz bei winterlichen Bedingungen geeignet ist, wenn es denn mit den geeigneten Reifen ausgestattet ist. 

Pirelli-winter-experience-BentleyBild-Credit © : Pirelli 2017

Es geht bei diesem Test auch nicht um einen Wettstreit zwischen den beiden Reifen oder darum, deren reine Performance messbar zu machen, sondern darum, aufzuzeigen, dass dieser Fahrzeugtyp tatsächlich auch bei viel Schnee - so wie bei unseren Testbedingungen – problemlos gefahren werden kann.

Unser Test findet auf einer kurzen, hügeligen und technisch anspruchsvollen Strecke mit geringen Höhenunterschieden statt. Sie ist ideal, um das Leistungsvermögen der Reifen hinsichtlich Traktionsfähigkeit, Seitengrip und Bremsvermögen auszutesten.

Unsere Testfahrzeuge: Ein Porsche 991 Carrera 4S, ein Bentley Continental GT und ein Maserati Ghibli, alle ausgestattet mit dem Winter Sottozero. Ein Bentley Bentayga und ein Maserati Levante, beide ausgestattet mit dem Scorpion Winter.

Pirelli-winter-experience-PorscheBild-Credit © : Pirelli 2017

Sämtliche Testfahrzeuge verfügen über Allradantrieb, so dass das ein oder andere eventuell auftretende Traktionsproblem ausgeglichen werden kann.

Schwere und leistungsstarke Fahrzeuge haben auf Schnee in der Regel Probleme mit dem Seitengrip oder wenn gebremst werden muss. Bei hubraumstarken 4x4-Fahrzeugen kann es daher Sinn machen – so wie im vorliegenden Fall beim Bentayga – dieser Problematik vorzugreifen und entsprechend stark zu beschleunigen.

Was unsere Anerkennung gefunden hat: Das Zusammenspiel der Reifen mit der Elektronik des Fahrzeuges ermöglicht ein völlig entspanntes Vorankommen. Schaltet man die Fahrhilfen aus, so kann man hier etwas spielen, indem man das Auto rutschen lässt. Selbst unter diesen Bedingungen sind alle getesteten Fahrzeuge einwandfrei zu fahren, man benötigt dazu keine besonderen Fahrkünste.

Um nun abschließend die zu Anfang gestellte Frage zu beantworten, ob es denn möglich sei, mit den Winterreifen von Pirelli leistungsstarke und schwergewichtige Fahrzeuge auf Schnee zu fahren, dann lautet unsere Antwort eindeutig: Ja, es ist möglich!

>> Hier geht es zu den Preisen für den Pirelli Winter Sottozero 3

>> Hier geht es zu den Preisen für den Pirelli Scorpion Winter

Die Design-Abteilung des Reifenherstellers Pirelli nutzte die Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz als Gelegenheit, um den neuen von Pirelli entwickelten Ski Sportcarver vorzustellen. Dieser Ski ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem Skihersteller Blossom. Die Ski tragen das Pirelli Logo und sind in sämtlichen Farben des Formel 1-Farbcodes der Pirelli Rennreifen erhältlich. 

Pirelli-Sport-Carve-SkiBild-Credit © : Pirelli 2017