Von Reifenhersteller organisierte Veranstaltungen - Reifenhersteller und Fußball - ein Geschäft, das rollt!

Reifenhersteller und Fußball - ein Geschäft, das rollt!

Hersteller am 06.04.17 von Yannick O’Conor

Seit Beginn der 90er-Jahre und mit dem Einzug des internationalen Sponsorings im Fußball nehmen Reifenhersteller einen wichtigen Platz im Fußball ein. Zahlreiche große Reifenmarken verdanken ihm ihre Bekanntheit. Den hohen Stellenwert und die große Attraktivität der weltweit beliebtesten Sportart für sich nutzend, haben sich die Reifenhersteller rasch mit den Fußballclubs, aber auch mit Wettbewerben und Verbänden zusammengetan.

yokohama_chelsea_fc Offizielle Ankündigung der Partnerschaft, M. Noji von Yokohama und John Terry von FC Chelsea - Bild-Credit © : Yokohama 2017

Continental: Der Vorreiter

Als Vorreiter in der Welt des Fußball-Sponsorings nutzt Continental schon seit vielen Jahren den Profi-Fußball als Kommunikationsplattform. Seit 1995 tritt der deutsche Reifenhersteller als Sponsor und Partner von Verbänden und großen Wettbewerben auf, um so seinen Bekanntheitsgrad auf internationaler Ebene zu erhöhen. Von 1995 bis 2000 fungierte der Reifenhersteller aus Hannover als offizieller Sponsor der UEFA Champions League, ab 2005 dann als Partner der Europa- und Weltmeisterschaft, wo er bis zu 50 Millionen Euro investierte, um seinen Namen ganz oben auf der Anzeigetafel platziert zu sehen.

Seit damals geht Continental zur FIFA etwas auf Distanz. Was jedoch nicht bedeutet, dass seine Zusammenarbeit mit dem Fußball beendet ist. Der Reifenhersteller entschied sich, auch in Schwellenländern wie China als Sponsor aufzutreten und unterzeichnete 2015 einen lukrativen Vertrag mit dem dortigen Fußball-Bund, der damit anderen nationalen Fußball-Verbänden - siehe auch Spanien und Deutschland - folgt, die ebenfalls von Continental unterstützt werden.

Bridgestone, Hankook und Goodyear

Bridgestone und Hankook folgten dem Beispiel von Continental und unterzeichneten ihrerseits Verträge mit großen Wettbewerben, die auch international Beachtung finden. Bridgestones Wahl fiel dabei auf den Copa Libertadores, den wichtigsten südamerikanischen Vereinsfußballwettbewerb. Seit 2012 ist er Titelsponsor des Cups.

Hankook wählte die Europa-League und damit den zweitgrößten Fußball-Wettbewerb Europas als Träger für seine Werbekampagnen. Seit Neuestem engagiert sich der koreanische Reifenhersteller als Sponsor großer Clubs wie Real Madrid oder auch Borussia Dortmund. Goodyear konzentrierte sich auf einen einzigen Fußball-Champion, und zwar auf Bayern München, mit dem der Reifenhersteller seit 2016 partnerschaftlich verbunden ist.

Pirelli und Inter Mailand, eine dauerhafte Kooperation

Wie könnte man über Fußball sprechen, ohne über Pirelli zu reden? Der italienische Reifenhersteller verdankt seine Bekanntheit der legendären Partnerschaft mit Inter Mailand. Seit 1995 ziert der Pirelli-Schriftzug das Trikot der Nerrazzuri - jahrelang war es auf den europäischen Fußballplätzen zu sehen. Der Erfolg des Clubs und seiner großen Spieler wird oft mit Pirelli in einem Atemzug genannt. Diese langen Jahre der Zusammenarbeit waren äußerst erfolgreich: 5 nationale Meistertitel, 4 italienische Meisterschaften, eine Champions-League und einen UEFA Cup.

2016 hat Pirelli für fünf weitere Jahre unterzeichnet. Von 2005 bis 2015 war der Reifenhersteller außerdem Sponsor des FC Basel.

Der englische Fußball

Die Premier League ist die Fußballliga, die weltweit in den Medien die größte Aufmerksamkeit erregt und damit logischerweise die Marken anzieht. Die Reifenhersteller bilden hier keine Ausnahme. 2015 investierte Yokohama 55 Millionen Euro, damit man ein Jahr lang den Yokohama-Schriftzug auf den Trikots von Chelsea lesen konnte. Ein Rekord-Deal, dessen Beispiel die Runde machte. So unterschrieb im gleichen Jahr der Reifenhersteller Nexen eine Partnerschaft mit Manchester City. Manchester United schloss in der darauffolgenden Saison einen Vertrag mit Apollo ab. Nexen war so zufrieden über seine Partnerschaft mit The Citizens, dass er sogar ein zweites Mal unterschrieb, um in der Folgesaison als erster Sponsor überhaupt den Ärmel eines Trikots zu zieren.

Auch Maxxis zog es nach England, seit 2009 ist er Sponsor von Liverpool. Des Weiteren sind zu nennen: Kumho mit Tottenham, Cooper mit Arsenal, Toyo mit Leicester oder auch Avon mit Everton.

Den europäischen Markt im Visier

Weniger bekannte Reifenhersteller entschieden sich dafür, mindestens ebenso interessante Märkte in Angriff zu nehmen. Der türkische Reifenhersteller Lassa unterzeichnete so zum Beispiel einen schönen Hauptsponsor-Vertrag mit dem FC Barcelona, inklusive aller seiner Sportsektionen. Lassa nutzt das Image des Vereins und besonders das seines türkischen Spielers Arda Turan, der in seinem Land ein richtiger Star ist, um den Bekanntheitsgrad der Marke in Europa zu erhöhen und den Export seiner Reifen zu fördern. Der indonesische Reifenhersteller Achilles hat sich zu Beginn des Jahres den in Europa und Indonesien sehr beliebten Fußballclub Paris Saint-Germain als Partner auserkoren.

Und auch der chinesische Reifenhersteller Linglong Tire nutzt seit einigen Jahren die gute Dynamik des VFL Wolfsburg, um sich auf dem europäischen Markt zu etablieren. Der deutsche Markt bleibt auch für andere Hersteller sehr vielversprechend, wie z.B. für Falken, der in der Vergangenheit bereits Sponsor einiger Bundesliga-Clubs war und aktuell Sponsor des FC Ingolstadt ist.

Apollo Manchester United, Borussia Mönchengladbach
Avon TyresEverton
BridgestoneCopa Libertadores
ContinentalDeutschland, Spanien, Niederlande, Irland, USA, Euro 2016, FIFA World Cup, China
Cooper TiresArsenal, Mainz
FalkenIngolstadt
GoodyearBayern München
HankookEuropa League, Real Madrid, Dortmund
KumhoSchalke 04, Olympique Lyon, Hertha Berlin, Hamburger SV, Tottenham
Lassa TiresFC Barcelona
Linglong TireWolfsburg
MaxxisLiverpool
MichelinBrasilien
Nexen TiresManchester City, Eintracht Frankfurt, Lazio Rom, Napoli
PirelliInter Mailand
Toyo ReifenZenit St. Petersburg, AC Milan, Leicester
YokohamaFC Chelsea