Von Reifenhersteller organisierte Veranstaltungen - Goodyear CityCube: Der Konzeptreifen für den Toyota i-TRIL
Center

Goodyear CityCube: Der Konzeptreifen für den Toyota i-TRIL

Hersteller am 20.03.17 von Yannick O’Conor

Anlässlich des Genfer Autosalons 2017 präsentierte Goodyear seinen neuen CityCube. Dieser intelligente Reifen wurde speziell für das E-Concept-Car Toyota i-TRIL entwickelt.

Goodyear_Citycube Der Konzept-Hinterreifen Goodyear CityCube und sein für den Toyota i-TRIL entwickeltes asymmetrisches Design. - Bild-Credit © : Goodyear 2017

Goodyear liebt Konzeptreifen. Mit bereits drei für die Zukunft entwickelten Reifen ist der amerikanische Reifenhersteller in Sachen Innovationen ganz vorne mit dabei. Nach dem Eagle 360 Urban und dem IntelliGrip Urban enthüllte der japanische Reifenhersteller dann auch noch seinen neuen CityCube in Genf. Dieser Reifen wurde speziell für das Konzeptfahrzeug Toyota i-TRIL, das ebenfalls auf dem Autosalon in Genf seine Weltpremiere feierte, entworfen.

Eine maßgeschneiderte Lösung

Diese sehr kleine Elektroauto-Studie versteht sich sowohl als Alternative zu Stadtautos als auch zu motorisierten Zweirädern. So ist es nicht verwunderlich, dass Goodyear sich bei der Entwicklung des CityCube vom Design der Motorradreifen hat inspirieren lassen. Die Vorderreifen sind hoch und schmal, so dass sich die Räder des Toyota-i-TRIL neigen können. Die Hinterreifen sind breit, asymmetrisch und an der Reifeninnenseite steifer, so dass sie für eine bessere Kurvenstabilität sorgen.

Um den technischen Anforderungen des Toyota Concept-Cars gerecht zu werden, reduzierte man bei Goodyear das Gewicht und den Rollwiderstand des CityCube. Der Reifen verfügt über weniger Laufflächenrillen und bietet so eine größere Kontaktfläche des Reifengummis mit dem Boden, was einen geringeren Verschleiß zur Folge hat. Dieses spezielle Laufflächenprofil des neuen Konzeptreifens ermöglicht damit eine Erhöhung der potenziellen Laufleistung und sorgt mit seinen geringen Abrollgeräuschen für weniger Lärmbelästigung im Stadtverkehr.

Was den CityCube so interessant macht, sind seine zahlreichen Sensoren der neuesten Generation, die es ihm ermöglichen, die aktuellen Fahrbedingungen zu erkennen. Der Reifen kann mit ihnen eine Vielzahl an Informationen an das Fahrzeug weitergeben, unterstützt damit die Antikollisionssysteme und sorgt so für mehr Sicherheit. Der i-TRIL lässt ahnen, wie Stadtautos im Jahr 2030 aussehen könnten. Die Chancen stehen also schlecht, dass wir den CityCube in naher Zukunft auf unseren Straßen zu sehen bekommen.